zweite Maiwoche
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

zweite Maiwoche

26 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
206 Ansichten
pmami
(@pmami)
Beiträge: 135
Estimable Member
Themenstarter
 

Ich fange mal mit dem Wochenthread an.

Letztens haben einige vom Umräumen/Ausmisten/Renovieren berichtet. Mein Sohn hat ja vor ein paar Monaten sein Kinderzimmer auf Teenagerzimmer umgestellt. In dem Zuge ist u.a. all sein Playmobil rausgeflogen. Zwei Kinderflohmärkte später liegen jetzt hier noch die Reste vom Schützenfest. Alles Einzelteile. Figuren, Schwerter, Haare, Helme, Tische, Fässer, Tiere... Bei ebay gibt es tatsächlich Interessenten für Konvolute von solchen Einzelteilen und nun bin ich dabei Playmobil zu sortieren. Schwerter in die Kiste, Fässer in jene Kiste... Das ganze übrigens nicht wegen des Geldes, sondern einfach nur, weil es mir widerstrebt, völlig intaktes Plastikspielzeug in den Müll zu werfen. Gleichzeitig sind wir dabei auch alles andere auszumisten, was noch aus seiner Kindheit da ist. PlitschPlatschPinguin, Angelspiel, Würfelzwerge, Inliner (gleich mehrere Paare), Fischer Technik. Das meiste davon habe ich zu verschenken bei Kleinanzeigen angeboten. Heute sollten vier Interessenten kommen. Einer hat abgesagt, einer war schon da, der Rest ist no-show. 

Hach, ich liebe Kleinanzeigen. 

Hat jemand hier Interesse an Playmobil Kanonen? Ich hätte da so zwei Dutzend abzugeben. 

Viele Grüße pmami

 
Veröffentlicht : 07/05/2024 3:32 pm
(@henriette)
Beiträge: 198
Estimable Member
 

Nein Danke, brauche ich nicht wirklich. Ich war froh, dass wir uns fast ausschliesslich in der Lego-Welt bewegt haben, Playmobil gab es so gut wie gar nicht, diese klitzekleinen Fitzelteilchen (toll gemacht, keine Frage) verschwinden dann schonmal gerne in Holzritzen etc. Viel Erfolg beim loswerden. Ich habe in der angeheirateten Familie genügend kleine Kinder, die uns das Lego abnehmen.

 
Veröffentlicht : 07/05/2024 5:58 pm
pmami
(@pmami)
Beiträge: 135
Estimable Member
Themenstarter
 

Ja, das ist hier das Problem. Wir hatten das kleinste Kind in der Verwandtschaft. Da haben alle anderen ihr gebrauchtes Playmobil bei uns abgeladen. 

 

Lego haben wir nochmal in mindestens derselben Menge, aber das wird noch bespielt. Oder jedenfalls beherbergt.

 

Viele Grüße pmami

 
Veröffentlicht : 07/05/2024 6:09 pm
lucky_3
(@lucky_3)
Beiträge: 143
Estimable Member
 

wir haben auch mal das gesamte Playmobil sortiert und verkauft, gab fast 500 Euro zusammen. Dafür ist ebay wirklich klasse.

Vom Lego konnten wir uns auch noch nicht trennen, im Gegenteil - wir kaufen immer noch, zu Weihnachten habe ich sogar was bekommen, den Garten der Stille von Lego und es hat so großen Spaß gemacht, mal selber was aufbauen zu dürfen 😊 

LG
lucky

 
Veröffentlicht : 07/05/2024 6:31 pm
(@morgenstern)
Beiträge: 17
Active Member
 

Ich liebe Lego auch. Es wäre mein Traum, wenn die Jungs ausgezogen sind, in einem  der Kinderzimmer eine ganze Legowelt aufzubauen :-)... Playmobil ist noch vieles auf dem Dachboden, aber vieles konnten wir auch verkaufen. Was ich verschenken möchte bringe ich zum Roten Kreuz oder frage in der Nachbarschaft. Bei Kleinazeigen wird man ja teilweise noch " gebeten" die Sachen, natürlich kostenlos, ins 20km entfernte Dorf zu bringen...

Ach ja, schon die 2. Maiwoche. Bei uns ist der ganze Schnee weg, aber die Temperaturen immer noch so niedrig, dass noch nichts grün ist. Kein einziges Blatt an den Bäumen, keine Blumen.... Und in 3 Wochen fangen die Sommerferien an...

LG, Morgenstern 

 
Veröffentlicht : 09/05/2024 2:52 pm
(@pebbles)
Beiträge: 45
Eminent Member
 

Playmobil haben wir aufgehoben. 

Der Große will da nix hergeben, der nimmt das irgendwann mit. 

Mini fing an, manches könnte man ja verkaufen aber andere Sachen wären doch ganz cool wenn man die behält. 

 

Ich finde es manchmal sehr schade, das von uns wenig da ist. 

Klar bei mehreren Kindern waren manche Sachen einfach auch durch. Einige Sachen hat mein großer Bruder bekommen, keine Ahnung was mit diesen Playmobil und Lego Sachen passiert ist. 

Mein Mann hat immerhin sein ganzes Lego und würde das auch nie hergeben. Ihn ärgert bis heute, das seine Mutter einfach Sachen von ihm weggeben hat, mit der Begründung, man weiß ja nicht ob er irgendwann mal Kinder bekommt (da war er Mitte 20) und da hätte man fragen können. Vor allem hatten die den Platz, das stand nicht im Weg herum. Hätte es sie gestört, hätte er es in seinem Keller lagern können. 

 

Heute waren wir bei Ikea, was auch ganz schön war. Mini hat sich in einen Sessel verliebt, den wir leider nicht durch seine Zimmertür bekommen. Wegen der Schräge hat er eine schmale Tür, da gab es schon Probleme mit dem Schreibtischstuhl. 

Dumm gelaufen. 

 

 

Weil es im letzten Beitrag war, wir haben vorher in einem kleinen Ort mit 1700 Einwohner gewohnt. 

Der Umzug vor drei Jahren war nötig, weil die Buszeiten für beide Kinder nicht mehr passten. Jetzt können beide mit der Bahn fahren, die fährt  öfter und generell passen die Zeiten besser. 

Wenn ich in die nächste Stadt will, fahre ich auch mit der Bahn, dank Deutschland-Ticket. Die Bahn ist schneller als Auto und ich muss nichts für den Parkplatz zahlen. 

Ärgerlich ist es dann aber wenn die Bahn sonst immer Verspätung hat und dann ist man einmal knapp dran und sie fährt pünktlich oder mal wieder eine Bahn nicht fährt, wegen Krankheit. Mini kam am Mittwoch deshalb verspätet heim. Ich habe aber auch schon am Bahnhof wegen sowas herum gegammelt. 

Hier vor Ort sind diverse Ärzte, Apotheke, Bäcker, Metzger und Supermärkte. 

Das es an jedem Ort mit 2000 Einwohnern ein Geschäft gibt, kann ich so nicht bestätigen. 

Teilweise hat ein kleinerer Ort ein Geschäft, das ist aber nicht mehr im Ort, sondern an der Landstraße, Gewerbegebiet usw. 

Oder es sind gleich mehrere Geschäfte vor Ort, aber eben auch an der Landstraße usw. 

Je nachdem wie es sich gehalten hat, sind in den kleinen Orten, dann noch Bäcker und/oder Metzger da. Oder auch mal gar nichts. Klar in den ganz kleinen Örtchen da war auch früher nichts, die mussten schon immer in den Hauptort. 

Aber generell konzentriert es sich. Da sind dann eher mal drei Geschäfte in einem Ort und dann haben mehrere Orte dazwischen gar nichts, selbst wenn sie größer sind. 

 

Bei uns hat das Freibad auf, es dürfte zwar noch kühl sein aber ich will am Wochenende hin gehen. Darauf freue ich mich schon die ganze Zeit. 

Ich mag zwar keine Sommerhitze aber kalt brauche ich jetzt auch nicht mehr. 

 

 

 
Veröffentlicht : 10/05/2024 9:20 pm
(@morgenstern)
Beiträge: 17
Active Member
 

Ich hatte vor einigen Jahren einen Artikel gelesen, dass Lego heutzutage einen anderen Kleber benutzt und es daher nicht mehr so lange hält. Daraufhin habe ich das gesamte Lego Dublo  verkauft, und darüber ärgere ich mich  doch sehr. Nur die Eisenbahn haben wir noch, und eine sehr alte Ritterburg.... Wobei ich, wenn irgendwann Enkel kommen, mit Sicherheit auch sehr gerne wieder neue ( gebrauchte) Sachen kaufen werde. Kinderspielzeug ist das Einzige,  wo mir shoppen wirklich Spaß macht:-) 

Hier soll es nächste Woche wärmer 2erden, um die 20 Grad. Und da wir bereits fast 24 Stunden Sonnenlicht haben, wird die Natur explodieren. 

LG, Morgenstern 

 

 
Veröffentlicht : 11/05/2024 9:00 am
Lisa74
(@lisa74)
Beiträge: 75
Trusted Member
 

Lego bauen würde ich auch gerne, aber was macht man dann em Ende damit? Zerlegen und einpacken? Rumstehen will ich das eigentlich nicht haben.

Playmobil haben wir fast nichts. Das bisschen möche meine Tochter demnächst mal auf einem Flohmarkt verkaufen. Gespielt wurde damit eigentlich nie, ist auch gebraucht ins Haus gekommen.

Duplo haben wir an meinen Neffen weitergegeben, der hat selber schon ein Kind und das zweite ist unterwegs. Die meisten Teile habe ich auch schon gebraucht von meiner Schwester bekommen. Ist also wieder zurück gegangen plus Ritterburg und ein paar Teile, die ich ergänzt hatte.

Lego steht hier noch rum. Ist einigermassen nach Modellen sortiert in Tüten, ohne die Kartons. Die Kinder haben es gerne gebaut, aber eigentlich nie damit gespielt. Aber dann mal umgebaut, getauscht, etc. Daher hat Mutti dann alles wieder mit den Anleitungen sortiert und eingetütet und das Spiel hat von vorne begonnen. Ich bin noch nicht sicher, was wir damit anstellen.

Die Tochter spielt sicher nicht mehr damit. Der Sohn ist eigentlich noch nicht rausgewachsen. Aber alleine mag er sich nicht damit beschäftigen. Am liebsten nur Brawlstars und YouTube, wenn es nach ihm ginge. Das ist echt ein täglicher Kampf! 🙁
Wenn ein Freund da ist, ist es keine Problem. Er macht zwei Sportarten und ist da auch gut beschäftigt. Aber alleine zu Hause ist alles langweilig und ausser elektrischer Unterhaltung fällt ihn wirklich gar nichts ein.

 

Unsere Reorganisation im Haus schreitet auch voran.

Das Zimmer vom Sohn ist fertig, nur Bilder etc müssen noch aufgehängt werden. Die Schranktüren hatte ich ja von rosa/hellblau auf grau umlackiert, das ist richtig gut geworden. 1,5 Wände im Zimmer sind hellgrau und die Schränke/Bett/Schreibtisch sind nun weiss und dunkelgrau. Sohnemann ist jedenfalls sehr zufrieden damit.

Die beiden Büros sind auch soweit ok und funktionsfähig. Kabel müssen noch fixiert und Bilder aufgehängt werden. Aber ich fühle mich sehr, sehr wohl in meinem eigenen Büro. 🙂
Mein Mann hat nun einen Teil seines Musterlagers im Büro, bei dem ist es eher vollgestopft. Vielleicht fällt uns da noch eine bessere Lösung ein, mal sehn.

Das Zimmer der Tochter ist so weit ausgeräumt, aktuell kann sie mit Matraze am Boden schon in ihrem künfitgen Domizil schlafen. Ihren Schrank steht ja schon im Zimmer des Bruders, noch sind aber ihre Sachen drin. 🙂

Jetzt machen wir erst mal Urlaub, nächste Woche beginnen bei uns 2 Wochen Pfingstferien. Und danach müssen wir das Zimmer der Tochter noch renovieren. Da ist am meisten zu tun....
Decke streichen (hoffentlich klappt das auf der Holzdecke). Boden abschleifen oder neu legen. Dann noch Wände streichen, Fußboden-Leisten. Deckenleisten.

Und was dann vermutlich am schwierigsten wird: das Zimmer so einrichten, dass es der Tochter gefällt (sie grübelt und informiert sich darüber schon seit Monaten) und trotzem bezahlbar und machbar bleibt. Das wird noch anstrengend, fürchte ich. Aber auch schön. 😀

 

Aber jetzt erstmal noch 3 Tage arbeiten und dann freue ich mich schon auf die freien Tage!

Lisa74 mit Tochter *2011 und Sohn *2012

 
Veröffentlicht : 15/05/2024 10:34 am
(@henriette)
Beiträge: 198
Estimable Member
 

Und ich dachte, dass zur Zeit mal ein ruhigeres Fahrwasser einkehrt und die Sorgen etwas abnehmen. Da ist mein Pferd gestern schwerst krank geworden (für die Expertinnen unter euch: Hufrehe) und ich habe große Sorgen. Zum Glück haben wir es sehr früh gemerkt, wobei sie vorgestern noch völlig normal und gesund und fit war. Kann gerade eure Daumen brauchen, da es leider bei dieser Krankheit auch viel auf Glück ankommt.

 
Veröffentlicht : 15/05/2024 10:54 am
(@pebbles)
Beiträge: 45
Eminent Member
 

Henriette, 

ich kenne mich damit gar nicht aus aber Hufe klingt nie gut.

 

gute Besserung an das Pferd!

 
Veröffentlicht : 15/05/2024 6:47 pm
(@henriette)
Beiträge: 198
Estimable Member
 

Danke! Ist so ziemlich die blödeste Hufkrankheit, die es gibt.

 
Veröffentlicht : 15/05/2024 7:45 pm
pmami
(@pmami)
Beiträge: 135
Estimable Member
Themenstarter
 

@henriette: Oh nein, das tut mir leid! Ich habe vor vielen Jahren (oder Jahrzehnten) mal mit Begeisterung Der Doktor und das liebe Vieh gelesen (und danach mehrfach erneut gelesen) und da kam ein Pony mit Hufrehe vor. Ich hoffe, es geht bei Deinem Pferde ebenso gut aus, wie im Buch! 

 

 Tatsächlich ist Lego, anders als Playmobil, etwas, was viele Erwachsene noch sammeln, zusammenbauen und im Regal stehen haben. Es hat nicht so sehr den Kinderspielzeugcharakter, den Playmobil hat. Allerdings kann man es tatsächlich auch nicht so gut bespielen, wie Playmobil, weil es fragiler ist. Mein Sohn baut auch immer nur zusammen und stellt es dann ins Regal oder baut es wieder auseinander und baut etwas anderes daraus. Zum Geburtstag wünscht er sich übrigens den Star Wars Sternenzerstörer von Lego für 699 Euro...

@Pebbles: Meine Mutter hat damals, als ich und meine Brüder größer wurden, im Kindergarten als Erzieherin gearbeitet. Sie hat immer all unser aussortiertes Spielzeug dorthin mitgenommen. Ich habe aus meiner Kindheit nur noch meine Lieblingspuppe, die ich eigentlich meiner Tochter weitervererben wollte. Nun habe ich zwei Söhne und keiner von beiden interessierte sich für Puppen. Meine Eltern hätten übrigens keinen Platz gehabt, um unser ganzes Spielzeug aufzuheben und wir haben den Platz, ehrlich gesagt, auch nicht. Unser Keller hat eine gewisse Grundfeuchte, da kann man nichts lagern, was modrig oder schimmelig wird. Und im Dachboden wohnen wir ;-). Aufgehoben habe ich deshalb nur die Brio Eisenbahn und die Kapla Steine. 

@Morgenstern, wie ist das eigentlich, wenn es 24 Stunden hell ist? Gewöhnt man sich irgendwann daran? 

 

@Lisa: aus eigener leidvoller Erfahrung kann ich nur vor Brawlstars warnen. Es ist ein Spiel, das aufgebaut ist, wie ein Glücksspiel, nur ohne die Möglichkeit Geld zu gewinnen. Man mag über Ballerspiele denken, was man will, aber gerade Brawlstars (und Clash Royale und Fortnite) haben ein extrem hohes Suchtpotential. 

Viele Grüße pmami

 

 

 

 
Veröffentlicht : 16/05/2024 8:46 am
(@henriette)
Beiträge: 198
Estimable Member
 

@ pmami: ich liebe diese Serie, gibt auch ein remake, aber das ist doof. Letzendlich hat sich soviel nicht an den Behandlungsmethoden geändert, vor nicht allzu langer Zeit machte man auch noch Aderlass. Und im Schlamm kühlen wär mit das beste. Ihr geht es zum Glück recht gut heute morgen, wenn auch mit einer sehr schlechten Laune: überall frisches Gras und Frieda ist auf strenger Diät mit Boxenruhe.... Hab ihr ein SPielzeug bestellt 😉

 
Veröffentlicht : 16/05/2024 9:07 am
Lisa74
(@lisa74)
Beiträge: 75
Trusted Member
 

@pmami: ich hatte deinen Beitrag zu BrawlStars schon mit Interesse gelesen. Bei uns ist es vermutlich (noch) nicht ganz so schlimm. Aber gut halt auch nicht.

Der Sohn kann die Medienzeit wirklich schlecht regulieren und ist nach dem Ausschalten entsprechend "guter" Laune. Handy ist zeitlich sehr begrenzt und alleine installieren kann er auch nichts. Aber dann steht da noch der Fernseher - mit YouToube - und dann schaut man halt anderen beim spielen zu. 🤮 Und das Notebook, das manchmal für schulisches gebraucht wird. Das sind die Einstellungen auch nicht ganz so streng, wie am Handy. Meinen Account habe ich jetzt allerdings mit einem neuen pwd versehen, kam noch gar keine Anfrage dazu. 🤪 

Ich müsste Fernbedienungen verstecken, LAN-Kabel durchschneiden, Strom ausschalten.... finde das wirklich, wirklich mühsam.
StumbleGuys und AmongUs haben wir schon hinter uns gebracht. Nun also BrawlStars. Fortnite wurde auch schon gewünscht, aber das steht schon auf meiner persönlichen roten Liste.

Mit der Tochter ist das irgendwie deutlich einfacher. Die mag Schloss Einstein und Pfefferkörner auf Kika. Und CheckerTobi. Und am Handy schaut sie "Basteltipps" bei EasyAlex, um ihr Zimmer demnächst zu verschönern. Damit kann ich deutlich besser umgehen als mit dieser elenden Zockerei. Gäbe sicher auch bessere Spiele. Aber die interessieren den Sohn genauso wenig, programmieren oä. Da wäre ich mit der Computer-Zeit sicher entspannter.

 

@henriette: alles Gute für das Pferd! Kranke Tiere sind ja fast noch schlimmer als kranke Kinder. Zumindest wenn die - wie in hier - inwzischen sagen können, was los ist.
Wenn der Hund seltsam ist, stresst mich das immer total. Man merkt zwar, das etwas nicht stimmt. Aber ob das nun schlimm ist oder in zwei Tagen von alleine vergeht, kann einem niemand sagen. Da bin ich echt immer angespannt, wenn was nicht passt.
Und dabei hatten wir hier - mit Ausnahme der Giardien - noch nichts richtig schlimmes.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 1 Woche von Lisa74

Lisa74 mit Tochter *2011 und Sohn *2012

 
Veröffentlicht : 16/05/2024 6:15 pm
(@henriette)
Beiträge: 198
Estimable Member
 

@ Lisa, oh, Giardien sind ja auch nicht ohne... Mittlerweile kann ich glaube ich ganz gut zwischen "abwarten, ob es in zwei Tagen besser ist" und "sofort den Tierarzt anrufen" ganz gut unterscheiden. Aber am Dienstag morgen war es leider so klar, das Gangbild so typisch für die Hufrehe. Und wenn man sich nicht sicher ist, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig zum Tierarzt, was soll man auch sonst mit seiner Kohle machen ;-). Ach ja, das Paar Speizialhufschuhe mal gerade 315,- Euro, aber die Dinger haben das Tier sofort entlastet....

 

Ich fand den Artikel zum Thema Kinder und Zocken und Co. ganz gut. Vielleicht beruhigt er etwas, auch wenn das natürlich in ein ungesundes Suchtverhalten abgleiten kann... Gute Nerven

 

An Vormittag hat Dieter Rüttimann unterrichtet, kurz danach beschreibt er im Videogespräch von seinem Büro in Zürich aus seine Vision von zeitgemäßer Schule. Der Schweizer Pädagoge lehrt Deutsch, Französisch, Mathematik – und »Lebensbewältigung«. Das Fach steht in keinem Lehrplan. Rüttimann hat es gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern erfunden.

Auch die Gesamtschule Unterstrass in Zürich war Rüttimanns Idee. Seit 1981 lernen die Kinder dort ganztags in jahrgangsübergreifenden Gruppen, Noten gibt es erst ab der sechsten Klasse. Handys sind erlaubt, werden aber allmorgendlich in Beuteln an die Garderobe gehängt und nur hervorgeholt, wenn sie beim Lernen gebraucht werden.

DER SPIEGEL 20/2024

Angst beim Plakatekleben

Der brutale Angriff auf den SPD-Europaabgeordneten Matthias Ecke in Dresden und andere Attacken haben in Deutschland eine Debatte neu entfacht: Schützt der Staat seine Politiker in Kommunen, Land und Bund genug? Wie wehrhaft ist die Demokratie im Alltag?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Ältere Schülerinnen und Schüler unterrichten auch mal jüngere und erhalten dabei ihrerseits eine Lektion: »Die haben uns einfach nicht zugehört!«, klagen sie dann zum Beispiel, so Schulgründer Rüttimann.

In »Lebensbewältigung« sprechen die Kinder in kleinen Gruppen mit je zwei Lehrkräften über konkrete Probleme: Das können die Trennung der Eltern oder Konflikte im Freundeskreis sein, oder auch Ängste und Panikattacken.


Rüttimann ist einer von elf Autoren von »Kindheit. Eine Beruhigung«: Das Buch erscheint am kommenden Freitag in Deutschland. Fachleute unter anderem aus Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Pädiatrie, Kommunikationswissenschaft, Politologie und Philosophie haben in einem Thinktank »Für das Kind« wissenschaftliche Studien und die Ergebnisse ihrer eigenen Forschungen und Praxiserfahrungen zusammengetragen. Sie beschreiben, wie Kinder heute gut gedeihen können.

»Kindheit« ist kein Ratgeber. Erziehungstipps lassen sich daraus allenfalls implizit ableiten. Das Buch kann aber helfen, die Zeit des Aufwachsens und die eigene Rolle als Erwachsener dabei besser zu verstehen.

Manche Thesen dürften Bildungstraditionalisten und Kontrollfans unter den Eltern womöglich eher beunruhigen. Die Autorinnen und Autoren stellen fest, dass Mütter und Väter den eigenen Einfluss auf ihre Sprösslinge meist maßlos überschätzen. Und sie möchten unter anderem das gegliederte Schulsystem abschaffen.

Dieter Rüttimanns Schützlinge werden nicht wie sonst in der Schweiz – und in Deutschland – schon früh in unterschiedliche Schulformen einsortiert. Diese Aufteilung am Ende der Grundschulzeit sei »eine völlig unnötige Funktion der Schule«, schreibt der Pädagoge im Buch. »Dass Kinder mehr oder weniger zufällig verschiedenen Anspruchsniveaus zugeteilt werden, meist mitten in der Pubertät, führt oft zu großem seelischen Leid.«

Die oft kritisierte Institution Schule sei »das wichtigste Werkzeug für die Gesellschaft«, denn hier kämen Menschen mit verschiedensten Voraussetzungen für viele Stunden am Tag zusammen. Im besten Fall lernen sie dann Gemeinsinn und Kompromissfähigkeit – nicht nur Mathe und Latein.

Kinder haben ein Recht auf digitale Medien, lautet eine weitere These: Sie dogmatisch zu beschränken und Verbote auszusprechen, verhelfe den Kindern nicht automatisch zum gesunden Umgang mit Smartphone und sozialen Medien.

Für Eltern wiederum sei das Leben mit Kindern in erster Linie eine »Übung in Kontrollverlust«. Kinder könnten nur zu eigenständigen Menschen heranreifen, wenn Mama und Papa ihnen nicht »mit der Planierraupe den (wahrscheinlich falschen) Weg ebnen«.


Kinderarzt Oskar Jenni hat die wissenschaftliche Denkfabrik zur Kindheit ins Leben gerufen. Am Zürcher Universitäts-Kinderspital ist er als Leiter der Abteilung Entwicklungspädiatrie der Nachfolger von Remo Largo, vielen Eltern bekannt als Autor des Erziehungsbestsellers »Babyjahre«. Largo warb dafür, gelassen mit dem Nachwuchs umzugehen.

 
Veröffentlicht : 16/05/2024 8:13 pm
Seite 1 / 2

Hinterlasse eine Antwort

Autor

Autoren E-Mail

Titel *

 
Vorschau 0 Revisionen Gespeichert
Teilen:

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.