Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Unsicher wegen Bauchspiegelung

4 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
204 Ansichten
 ToLa
(@ToLa)
Beiträge: 4
New Member Gast
Themenstarter
 

Sehr geehrter Herr Dr. Breitbach,

würde mich sehr um eine Einschätzung zu meinem Fall freuen.

Da ich leider schon zwei Fehlgeburten mit Ausschabungen hatte (beide Schwangerschaften natürlich entstanden), und nun 6 natürliche Zyklen und auch die 1. ICSI mit 2 Transferen auch nicht geklappt hat (beide Transfere negativ) wurde ich von unserer Kiwu-Ärztin zur Gebärmutterspiegelung überwiesen. Diese will ich selber auch unbedingt machen lassen (u.a. wegen Abklären, ob Verwachsungen durch die Ausschabungen entstanden sind). Angedacht ist nach der OP, dann mit der 2. ICSI zu starten.

In der Frauenklinik, in der die Gebärmutterspiegelung gemacht werden sollte, hat man mir nun empfohlen, auch eine Bauchspiegelung direkt mit zu machen. Anzeichen auf Endometriose habe ich keine, laut den Ärzten dort, kann diese aber wohl auch symptomlos auftreten.

Ich bin nun sehr unsicher, ob ich eine Bauchspiegelung bzw. mögliche Endometriose-Sanierung tatsächlich machen lassen will. Vor dem Eingriff selber habe ich keine Angst, allerdings ist meine ovarielle Reserve bereits eingeschränkt (AMH von 0.98 µg/L). Bei der 1. ICSI konnte trotz hoher Stimulation (300 Einheiten) auch nur 4 Eizellen pro Eierstock erreicht werden. Ich habe also Angst, dass es durch eine Bauchspiegelung zu einer Schädigung der Eierstöcke kommen könnte, und mein AMH bzw. die Anzahl Eizellen pro Stimulation noch weiter sinkt.

Auf der andere Seite, hiess es in der Frauenklinik eben auch, dass Endometriose wohl auch für schlechte Eizellqualität und Fehlgeburten bzw. fehlende Einnistung verantwortlich sein kann. Und allgemein, die Erfolgsaussichten bei ICSI verbessern kann. Daher weiss ich nicht, ob es dann doch Sinn machen könnte?

Entsprechend bin ich sehr verunsichert, was bei mirSinn macht. Wie oben geschrieben, würde ich mich sehr über eine Einschätzung freuen, ob eine Bauchspiegelung (mit ggf. Endometriose-Sansierung (wenn Endometriose gefunden wird) sinnvoll wäre bei mir, oder doch zu riskant.

Viele Grüße

 
Veröffentlicht : 07/12/2023 3:44 pm
Elmar Breitbach
(@jeu4bhskl1)
Beiträge: 283
Mitglied Admin
 

Liebe ToLa,

Sie machen eine ICSI, damit ist der primäre Grund für die Behandlung ja geklärt. Es sind weder der niedrige AMH noch eine evtl. vorhandene Endometriose.

Eine Laparoskopie ist in jedem Fall sinnvoll, wenn man eine hormonelle Stimulation und Insemination plant oder auch nur eine Stimulation. Bei diesen Behandlungen ist die Chance auf eine Schwangerschaft bei Frauen mit einer Endometriose geringer als bei Frauen ohne (bei ansonsten gleichen Voraussetzungen. Stellt man also eine Endometriose fest, dann ist ein früherer Wechsel auf eine IVF sinnvoll. Denn bei IVF und ICSI sind die Chancen annähernd gleich gut (mit und ohne Endometriose).

Wenn keine Endometriose in Form einer Zyste an den Eierstöcken nachweisbar ist, dann ist die Eizellqualität nicht zwingend schlechter als bei Frauen ohne Endometriose oder operierter Endometriose.

Die Endometriose hat einige Nebeneffekte, die man auch nicht entfernt, wenn man die erkennbaren Endometrioseherde operiert. Diese sind immunologisch bedingt und beeinflussen die Tubenfunktion (auch ohne Verwachsungen).

Also:

1. Ist nur eine Hormonbehandlung geplant (+/- Insemination), dann ist es sinnvoll, bei Verdacht auf eine Endometriose eine Bauchspiegelung zu machen.

2. In diesen Fällen bringt die Entfernung der Endometriose (die natürlich trotzdem erfolgen sollte) nicht viel. Man wird dann eher dazu neigen, eine IVF durchzuführen. Je älter die Frau und je länger der Kinderwunsch, um so früher IVF.

3. Ist man schon dabei, eine IVF oder - wie in Ihrem Fall - eine ICSI durchzuführen, dann bringt die Entfernung der Endometrioseherde keinen großen Vorteil (Zysten an den Eierstöcken mal außen vorgelassen). Dann sind die Chancen nach eine solchen OP nicht wesentlich besser

4. Ob die Endometriose tatsächlich einen negativen Einfluss auf die Eizellqualität hat, ist unbewiesen. Noch sehr viel unbewiesener ist, dass die Eizellqualität nach der Operation der Endometriose wirklich besser wird.

5. Die Endometriose ist eine immunologische Erkrankung (Nicht jeder Operateur weiß das) und dieser Teil der Erkrankung verschwindet nicht mit der Entfernung der Endometriose

6. Frauen, die Endometriose haben und Schmerzen, sollte man natürlich operieren. Wegen der Schmerzen.

Ich würde die Laparoskopie nicht durchführen lassen, bin mir aber im Klaren darüber, dass es da auch unter Reproduktionsmedizinern unterschiedliche Auffassungen gibt.

Viele Grüße

Dr. Elmar Breitbach
Facharzt für Frauenheilkunde
Endokrinologe und Reproduktionsmediziner
(Auf Deutsch: Spezialist für Hormone und für die Behandlung des unerfüllten Kinderwunschs)
---------------------------------------------------
Bitte beachten Sie:
In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

 
Veröffentlicht : 07/12/2023 5:30 pm
 ToLa
(@ToLa)
Beiträge: 4
New Member Gast
Themenstarter
 

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Ja, ich hätte vielleicht dazu schreiben sollen, dass die ICSI bei uns wegen schlechter Spermienqualität (insbesondere nur 0-1% normalgeformte) gemacht wird und wegen meines Alters (36.5 Jahre). Die beiden Schwangerschaften davor sind wie geschrieben natürlich entstanden, aber da uns die Zeit davon läuft, wollten wir unsere Chancen mit ICSI erhöhen.

Anzeichen auf Endometriose wie Schmerzen etc. hab ich zum Glück gar nicht.

 
Veröffentlicht : 07/12/2023 5:55 pm
Elmar Breitbach
(@jeu4bhskl1)
Beiträge: 283
Mitglied Admin
 

Nach diesen Zusatzinformationen würde ich bei meiner Aussage bleiben. Es kann natürlich keine Empfehlung sein, nur meine Einschätzung des Sachverhalts.

Dr. Elmar Breitbach
Facharzt für Frauenheilkunde
Endokrinologe und Reproduktionsmediziner
(Auf Deutsch: Spezialist für Hormone und für die Behandlung des unerfüllten Kinderwunschs)
---------------------------------------------------
Bitte beachten Sie:
In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

 
Veröffentlicht : 08/12/2023 8:52 am

Hinterlasse eine Antwort

Autor

Autoren E-Mail

Titel *

Vorschau 0 Revisionen Gespeichert

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.