Dauerblutungen und ...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Dauerblutungen und MPA gyn

3 Beiträge
2 Benutzer
0 Reactions
60 Ansichten
 Mimi
(@Mimi)
Beiträge: 2
New Member Gast
Themenstarter
 

Hallo,

ich habe seit letztem Jahr September 2023 bis einschließlich heute (2. Juli 2024) Dauerblutungen. Ich hatte im September meinen Nuvaring abgesetzt und seitdem blute ich ohne direkte Pause, wir hatten eigentlich gehofft in Kinderproduktion zu gehen. Mal habe ich sehr starke und manchmal leichtere Schmierblutung. ca. 2-4 Tage im Monat sind sie nur minimal, da sollte ich laut Ovu-Test meinen Eisprung haben (Temperatur schwankt aber von Tag zu Tag so stark - glaube eher nicht das ich einen Eisprung habe)

Meine frühere FA hat über 9 Monate nicht wirklich was gemacht, sie hatte immer nur Ultraschall gemacht (der laut ihrer Aussage immer ohne Mängel gewesen war, auch nach meiner Rückfrage ob etwas unnormales sichtbar wäre) und mir Mönchspfeffer verschrieben oder einen Schwangerschaftstest gemacht. Sie hatte mich leider immer abgewiesen mit der Aussage "es sind ja nur Blutungen". Nachdem sie mir beim letzten Termin indirekt gesagt hat, dass sie keine Ahnung hätte was mir fehlt und vielleicht bin ich "ja auch einfach nur unfruchtbar" habe ich nun gewechselt.

Mein neuer FA hatte sofort nach 3 min 9 Zysten verteilt auf linken (4) und rechten (5) Eierstock gefunden und ein Blutbild angeordnet wegen Verdacht auf PCO.

Das Blutbild hatte aber keine Mängel - alles war perfekt von den Werten / Hormonen.

Nun hat er mir MPA Gyn 5 verschrieben 3x1 für 5 Tage um die Blutungen zu stoppen und wie ich nun mehrmals gelesen hatte ist es auch ein gutes Hilfsmittel für die Zysten.

Er meinte, wenn die Tabletten nicht helfen würden wäre der nächste Schritt eine Ausschabung zu machen.

Ich habe gestern Abend die erste und gerade eben die zweite Tablette genommen.

Ich muss nur immer wieder betonen - ein Kinderwunsch wäre natürlich da - ABER solange es mir gesundheitlich nicht gut geht ist das auch einfach leider keine Option... 😖 

Meine Frage wäre nun:

- Wann würde im Normalfall die Blutung stoppen, wie lange brauchen die Tabletten bis sie eine Wirkung zeigen?

- Was mache ich, wenn die Tabletten das bluten nicht stoppen, wie viele Tage sollte ich warten?

- Wie hoch stehen die Chancen, dass mein Zyklus sich danach wieder einpendelt und wie viele Tage sollte ich warten, falls eine Abbruchblutung eintrifft?

- Ich habe online von einer Akupunktur-Therapie gehört, die auch zusätzlich helfen soll - hat da jemand Erfahrungen gemacht?

 

Entschuldigung für die vielen (evtl. dummen) Fragen, nachdem ich in diesem Thema nun so verunsichert worden bin und mir zu Beginn nicht geholfen wurde habe ich einfach Angst bekommen und wünsche mir einfach Hilfe und hoffe immer noch sehr, dass irgendwann alles wieder in Ordnung kommt 😪 

 

Vielen Dank schon mal im Voraus.

 

Dieses Thema wurde geändert Vor 2 Wochen von Elmar Breitbach
 
Veröffentlicht : 03/07/2024 9:13 am
Elmar Breitbach
(@jeu4bhskl1)
Beiträge: 324
Mitglied Admin
 

Liebe Mimi,

ich habe Ihre Nachfrage mal hierher verschoben, da sie mit den anderen Beiträgen nicht so ganz viel zu tun hatte.

Dauerblutungen können viele Ursachen haben, meistens sind sie hormonell bedingt. Aber auch körperliche Ursachen wie Myome und Polypen können ein Grund sein.

Wenn Sie angeben, keinen Eisprung zu haben, dann würde das eher zu den hormonellen Ursachen passen.

Wenn man insgesamt 9 kleine Follikel (Antralfollikel) an beiden Eierstöcken findet, dann ist das kein PCO-Syndrom. DAS ist ein PCO-Syndrom (mehr dazu auf den verlinkten Seiten):

PCO-Syndrom Ultraschall

Eine Dauerblutung mit Gelbkörperhormonen zu unterbrechen, ist ein probates Mittel, daher auch die Gabe von MPA gyn in Ihrem Falle. 

- Oft hört die Blutung erst auf, wenn man das MPA abgesetzt hat und dadurch eine Blutung ausgelöst wird. Nach Beendigung dieser Blutung wäre dann eine Pause/ein Ende der Blutung zu erwarten.

- Wenn die Blutung nicht aufhört, hat Ihr Arzt ja zu einer Ausschabung geraten. Ich würde mich nach 1-2 Woche bei Ihrem Arzt melden und fragen, wie es weitergehen soll.

- Da Sie vorher keinen Zyklus hatten, ist die Prognoseabschätzung auf ein Einpendeln des Zyklus nicht wirklich möglich.

- Akupunktur ist im Einzelfall möglicherweise hilfreich, größere Studien zu diesem Thema gehen jedoch lediglich von einem geringen oder keinem Effekt aus.

Viele Grüße

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

Dr. Elmar Breitbach
Facharzt für Frauenheilkunde
Endokrinologe und Reproduktionsmediziner
(Auf Deutsch: Spezialist für Hormone und für die Behandlung des unerfüllten Kinderwunschs)
---------------------------------------------------
Bitte beachten Sie:
In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

 
Veröffentlicht : 05/07/2024 11:22 am
 Mimi
(@Mimi)
Beiträge: 2
New Member Gast
Themenstarter
 

Hallo,

 

ich danke Ihnen von Herzen für die Antwort.

 

Meine Situation hat sich bis jetzt so weiter entwickelt:

Ca. 2 Tage nach Beginn der Einnahme von MPA Gyn 5 haben die Blutungen gestoppt und es war wie früher - unglaublich das kenn ich gar nicht mehr wie es "normalerweise" ist.

Die letzte Tablette von den MPA Gyn 5 haben ich am Sonntag abend (7.7.) genommen. Die ersten Blutungen habe ich gestern abend (9.7.) bekommen.

Während der 5 Tage in denen ich die MPA Gyn 5 eingenommen habe habe ich vermehrtes Ziehen im unteren Bauch gespürt. Mal links und mal rechts. Ist das normal bzw. ist das ein gutes oder schlechtes Zeichen?

 

Ich hätte gerne ein Bild beigefügt mit dem grafischen Verlauf meiner Linien (Ovu-Test + Basaltemperatur) nur leider weiß ich nicht wie ich ein Foto hinzufügen kann. Eventuell würde es mehr Informationen geben, ob ich einen tatsächlichen Eisprung habe. Ich kenn die Linien leider viel zu schlecht einschätzen.

 

Wenn ich die beiden Bilder von oben vergleiche würde ich sagen, dass das rechte Bild eher nach meinem Zustand aussieht (würde ich als Laie so beurteilen aus meinem Gedächtnis heraus)

Gehe ich richtig davon aus, dass diese ersten Blutungen ca. 7 Tage anhalten? Sollten Sie nicht stoppen gehe ich nach ca. 1-2 Wochen wieder zum Arzt?

Ich habe zusätzlich seit ca. 1 1/2 Wochen begönnen meine Ernährung umzustellen auf antientzündliche Ernährung. Ist das unterstützend für meinen Zustand? Ich habe das Gefühl, dass zumindest mein "dicker" aufgeblähter Bauch dadurch etwas weniger vorhanden ist.

Zusätzlich ist mir noch aufgefallen, dass ich seit einigen Monaten dazu neige schneller an Gewicht zuzunehmen - ist das eine Folge von den Hormonschwankungen?

Ich war früher (vor 2-3 Jahren) eher untergewichtig und in kürzester Zeit hab ich seit den Dauerblutungen fast 18 Kilo zugenommen. Ich würde sagen ich hätte jetzt Normalgewicht - dennoch muss ich nun sehr auf die Ernährung achten, da ich es sonst sehr schnell auf der Waage sehe.

Meine allgemeinen Beschwerden sind: Wassereinlagerungen, starker Haarausfall, Unreinheiten, Ziehen im unteren Bauch (abwechselnd links und rechts), Unruhe / Traurigkeit, Angst, Kopfschmerzen, Haarwachstum / Oberlippe-Achseln-Intimbereich, gelegentliche Übelkeit, Gewichtszunahme, wie bekanntlich Dauerblutungen, starke Müdigkeit..

Sind die Beschwerden alle auf die Hormonschwankungen zurück zuführen?

Was könnte ich zusätzlich meinem Körper / Hormonen gutes tun um die Situation zu verbessern?

 

 

Ich danke Ihnen, dass Sie sich für meine Belangen die Zeit nehmen.

 

 
Veröffentlicht : 10/07/2024 2:33 pm

Hinterlasse eine Antwort

Autor

Autoren E-Mail

Titel *

 
Vorschau 0 Revisionen Gespeichert
Teilen:

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.