Östrogenpriming mit Zoladex bei low respondern

Frage:Wir befinden uns momentan im Vorzyklus für unsere 2.IVF (PU geplant Anfang Januar). Da bei der 1. IVF die Befruchtungsrate nicht so toll war, ist dieses Mal das lange Protokoll mit einer etwas anderen Stimmulation geplant.

Ich soll jetzt zu der Pille jeden Tag 1mg Estrifam nehmen. Anfang Dezember bekomme ich eine Zoladex. Was bewirkt das Estrifam im Zusammenhang mit der Pille? Ich dachte, man nimmt es zum besseren Schleimhautaufbau

Antwort:die Gabe von Estrifam im Vorzyklus ist ein Versuch, die Östrogenrezeptoren, welche durch Pille und Zoladex runterreguliert werden, wieder etwas zu stimulieren, damit später die Reaktion auf die Stimulation besser klappt. Das ist ein gerne verwendeter Trick bei „low respondern“. Siehe auch im Theorie-Teil:

Eine Vorbehandlung mit natürlichen Östrogenen (nicht der Pille, welche einen zu suppressiven Effekt hat) kann die Ansprechbarkeit der Eierstöcke ebenfalls verbessern (Östrogenpriming).

Die Kombination langes Protokoll und Östrogenpriming ist sicherlich ungewöhnlich, aber das kann klappen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Dr. med. Elmar Breitbach ist Facharzt für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Er ist als Reproduktionsmediziner seit mehr als 30 Jahren in der Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit tätig. Dr. Elmar Breitbach ist Gründer und Betreiber von wunschkinder.de.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.