Einfluss von Übergewicht auf IVF ist altersabhängig

Übergewicht kann die Fruchtbarkeit nachhaltig beeinträchtigen. Vor allem im Zusammenhang mit dem PCO-Syndrom ist es von Bedeutung und oft die Ursache dieser hormonellen Störung. Aber auch wenn das Ausbleiben des natürlichen Eisprungs keine wesentliches Problem darstellt, weil eine Reagenzglasbefruchtung durchgeführt wird hat das Übergewicht einen negativen Einfluss auf die Erfolgsraten, wobei nicht unerwähnt bleiben soll, dass es da auch andere Studienergebnisse gibt, die dies nicht bestätigen.

Eine neue Studie gibt möglicherweise eine Erklärung für diese unterschiedlichen Aussagen, denn der Einfluss des Übergewichts auf das Ergebnis eine IVF-Behandlung scheint altersabhängig zu sein. Eine amerikanische Gruppe von Wissenschaftlern untersuchte den Zusammenhang von Bodymass Index (BMI) und Schwangerschaftsraten bei IVF anhand von 1273 Behandlungszyklen, wobei jeweils immer nur der erste bei jeder Patientin in die Studie einfloss.

Analysierte man die Ergebnisse dieser Behandlungen zusammengefasst, dann war der Einfluss des BMI auf die Schwangerschaftsrate nur gering. Bezog man das Alter der Frauen jedoch als weiteren Faktor mit in die Analyse ein, dann fiel auf, das sich ein signifikanter negativer Einfluss des hohen Körpergewichts nur bei jüngeren Frauen finden ließ und mit zunehmendem Alter nachließ.

Als Altersgrenze wurden von den Wissenschaftlern 36 Jahre angegeben. Ab diesem Alter wurden die Ergebnisse der künstlichen Befruchtung vom Körpergewicht nicht mehr beeinflusst und Übergewicht spielte also keine wesentliche Rolle mehr.

Drei Studien, drei Meinungen. Wie ich bereits in einem der oben erwähnten Artikel schrieb: Es mag sein, dass die IVF-erfolgsrate (unter bestimmten Umständen) unter dem Körpergewicht weniger leidet als bisher angenommen. Jedoch sollte man im Hinblick auf eine geplante Schwangerschaft darauf achten, das der BMI nicht zu hoch ist, da sich durch ein normales Körpergewicht viele Schwangerschaftskomplikationen vermeiden lassen

Sneed ML, Uhler ML, Grotjan HE, Rapisarda JJ, Lederer KJ, Beltsos AN
Body mass index: impact on IVF success appears age-related
Human Reproduction 2008 23(8):1835-1839

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Dr. med. Elmar Breitbach ist Facharzt für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Er ist als Reproduktionsmediziner seit mehr als 30 Jahren in der Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit tätig. Dr. Elmar Breitbach ist Gründer und Betreiber von wunschkinder.de.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Kommentare
  1. bibab schreibt

    Aus meiner Erfahrung mit einem (leider noch) recht hohen BMI (Behandlungsalter Anfang bis Mitte dreißig) wurde ich bei drei Behandlungen (2002-2006) dreimal schwanger inkl. 3 Geburten. Eine Gestose hatte ich nur in der ersten Schwangerschaft, dies ist also auch kaum gewichtsabhängig. SS-Diabetes trat zum Glück gar nicht auf; bin auch keine PCO-Patientin.Es gibt in HH eine renommierte Praxis, die lehnt von vornherein Frauen mit höherem Gewicht (dort wird eine BMI-Grenze festgelegt)prinzipiell ab, was frustrierend für die Patientinnen ist.Daß Übergewicht nicht gesund ist, wissen wir alle, aber das allein darf kein Grund sein für die Ablehung einer Patientin, weil sie eventuell die Erfolgsstatistik negativ beeinflussen könnte. Zum Glück war ich von Anfang an in den richtigen Händen 🙂

  2. Elmar Breitbach schreibt

    @bibab: Sicher gibt es auch gute Erfahrungen trotz eines hohen BMI und die pauschale Ablahnung einer Behandlung finde ich auch nicht unbedingt sinnvoll, jedoch im Einzelfall schon, wenn die Chancen deutlich niedriger sind und die Risiken für eine Schwangerschaft absehbar, weil z. B. bereits Insulinresistenz und Hochdruck bestehen.

  3. bibab schreibt

    Ja ok, bei Vorerkrankungen wie schwere Diabetes oder Bluthochdruck ist eine Hormonbehandlung/Schwangerschaft sicherlich nicht ratsam und eine Gewichtsreduktion erforderlich, das sehe ich ein.
    Eine pauschale Ablehnung wegen eines "nur" zu hohen BMI sähe ich aber als Diskriminierung ;-).

  4. Talulah schreibt

    Ab welchem BMI konnte sich denn ein signifikanter negativer Einfluss des hohen Körpergewichts feststellen?

  5. Daliah schreibt

    ich bin heute auf diese seite gestossen und bin darueber auch sehr dankbahr, denn die infos die ich mir hier aneigne sind sehr nuetzlich fuer unser vorhaben der kuenstlichen befruchtung.
    ich lebe in aegypten in einer neuen partnerschaft und unser wunsch ein gemeinsames kind ist sehr gross. mit meinem ersten mann hatte ich drei kinder und nach dreimal sektio entschied ich mich zur sterilisation. im letzten jahr wagten wir den schritt und hatten nach der hormonbehandlung auch 9 embryos, wovon 4 eingelegt wurden. leider hatt sich keines der embryonen engenistet. ich bin nun inbehandlung eines arztes der auch in deutschland studiert hatt und fuehle mich grundsaetzlich wohler als im letzten jahr, ich denke das dies moeglicherweise auch eine einfluss hat, ebenso die art der behandlung etc.
    wie dem auch sei, ich bin 39 jahre uebergewichtig und nach dem was ich hier lese ein klasischer fall das es nicht klappt, ich will mich aber nicht unterkriegen lassen und lasse mich nicht beeinflussen.
    gerne aber haette ich mehr infos denn mit den abkuerzungen und den begriffen komm ich nicht so ganz klar und bitte um jegliche unterstuetzung die ich bekommen kann. herzlichen dank allen die mir weiterhelfen