Kinderwunsch-Witwe

Das ist der Titel der Homepage von Ines S. Sie gelangte zur traurigen Berühmtheit, weil das Landgericht Neubrandenburg die Herausgabe ihrer Eizellen verweigerte. Diese Gerichtsverhandlung wurde notwendig, da der Ehemann von Ines S., mit dessen Spermien die befruchteten Eizellen entstanden, tödlich verunglückte. Mehr dazu in einem älteren Artikel der News.

Dort gibt es auch ein Gästebuch und die Ankündigung, weitere rechtliche Schritte einzuleiten.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Dr. med. Elmar Breitbach ist Facharzt für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Er ist als Reproduktionsmediziner seit mehr als 30 Jahren in der Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit tätig. Dr. Elmar Breitbach ist Gründer und Betreiber von wunschkinder.de.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

11 Kommentare
  1. Rebella schreibt

    Schön, dass Sie hier noch einmal in einem Extra Artikel auf die Seite der Kinderwunsch-Witwe verweisen.

    Es wäre schön, wenn noch mehr Leute diese Frau auf ihrem Weg unterstützen würden.

  2. Steffi schreibt

    Für mich die absolute Horrorvorstellung, dass meinem Mann was passiert und ich die Frosties nicht abholen darf bzw. sie vernichten lassen muss. Wo ist denn da der Sinn – es gibt heutzutage so viele Kinder, die nicht mal wissen, wer ihre Väter sind. Kann man da eigentlich was im Testament verfügen? Wahrscheinlich nicht, oder?

  3. hasenohr schreibt

    Danke für den Link.
    Ich hab mir gerade die komplette Seite inkl. der Presseberichte angesehen. Natürlich kenne ich den Fall aus den Medien, aber die sehr persönliche Seite bringt einem das Schicksal der Frau nochmal sehr viel näher.

    Ich bin auch absolut dafür, dass die Eizellen herausgegeben werden! Es sind ihre Eizellen! Das hieße aber auch, dass das Deutsche Embryonenschutzgesetz – schon für ähnliche Fälle – geändert werden muss. Und das wäre ja mehr als dran!

    Schon traurig, dass es uns Kinderwünschlern in alle Richtungen so verdammt schwer gemacht wird!

  4. Rebella schreibt

    Ich hatte gerade heute im Nachbarforum eine Kommunikation mit der Biologin Frau Dr. Eue. http://www.klein-putz.net/forum/viewtopic.php?t=57579&postdays=0&postorder=asc&&start=0

    Danach sind die PN-Stadien schon befruchtet, weil nämlich die Bildung der beiden Vorkerne als Befruchtung verstanden wird. Wie ich finde, sehr interessant für die Argumentation in diesem Fall. 🙂

  5. Elmar Breitbach schreibt

    finde ich ehrlich gesagt weniger. Denn die Argumentation der Richter zielte auf die Verschmelzung des Erbuts ab, die beim Auftauen in Gang kommt, im PN-Stadium jedoch noch nicht erfolgt ist.

  6. Rebella schreibt

    Wo steht denn das so genau? Ich würde sehr gern mal das Urteil in seinem vollen Text lesen. Bisher habe ich immer nur davon gelesen, dass es um die Befruchtung ging. Man darf eben nach dem ESchG die Eizelle nicht mit dem Samen des Verstorbenen befruchten. Im ESchG finde ich nicht, dass man auch die bereits befruchtete Eizelle nicht erbgutverschmelzen (lassen) darf.

  7. INES schreibt

    Da ich meine Homepage überarbeitet habe, ist der o. g. Link nicht mehr verfügbar.

    Hier meine Homepage-Adresse:

    http://www.kiwu-witwe.de

    Liebe Grüße, Ines

  8. Elmar Breitbach schreibt

    ist geändert

  9. Rebella schreibt

    Jetzt findet man dort auch das Urteil "Im Namen des Volkes" im Volltext: http://www.kiwu-witwe.de/12.08.09%20schriftliches%20Urteil%20LG%20NBG.pdf

    Interessant die Behauptung, der Befruchtungsprozess wäre noch nicht abgeschlossen, u.a. deshalb, weil es sonst einen rechtsfreien Raum gäbe, die befruchteten oder teilbefruchteten Eizellen wären eine Sache und es gäbe generell kein Recht auf Herausgabe. …

  10. Rebella schreibt

    Sorry, der Link funktioniert nicht. Hier noch mal neu:
    http://www.kiwu-witwe.de/images/12.08.09%20schriftliches%20Urteil%20LG%20NBG.pdf

  11. Rebella schreibt

    Wann knallen denn hier endlich die Sektkorken für Ines S.?

    Es lebe der Verstand eines Rostocker Richters!