Es bleibt dabei: Keine Kostenübernahme in der Schweiz

Das Eidgenössische Versicherungsgericht musste sich erneut mit der Frage auseinander setzen, ob die Kosten einer In-vitro-Fertilisation (IVF) von den Krankenkassen als so genannte Pflichtleistung zu übernehmen sind.

Die Krankenkasse Intras verlangte die Rückerstattung der Kosten für Medikamente im Betrag von 2262 Franken, weil diese im Zusammenhang mit einer geplanten IVF verordnet worden waren. Die betroffene Patientin machte geltend, durch die Verweigerung der Kostenübernahme würden ihre verfassungsmässigen Rechte verletzt. Das Gericht bestätigte zwar, dass der Kinderwunsch ein von der Verfassung geschütztes Rechtsgut sei. Daraus lasse sich jedoch nicht direkt ein Anspruch auf Leistungen des Staates, speziell der Krankenversicherung, ableiten.

Auch aus dem Umstand, dass die In-vitro-Fertilisation gemäss Fortpflanzungsgesetz eine zulässige Methode ist, lasse sich nicht folgern, dass die Kosten für ein solches Verfahren von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung zu übernehmen wären.

Es bleibt also dabei, dass die Kosten einer IVF nicht von der Krankenversicherung übernommen werden.

Eidgenössisches Versicherungsgericht, Urteil vom 3. März 2005 (K 107/03)

Via: Beobachter

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Dr. med. Elmar Breitbach ist Facharzt für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Er ist als Reproduktionsmediziner seit mehr als 30 Jahren in der Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit tätig. Dr. Elmar Breitbach ist Gründer und Betreiber von wunschkinder.de.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. baboo schreibt

    Traurig, traurig… Und auch die Abklärungen für den Grund von Fehlgeburten wird erst ab der 3. Fehlgeburt teilweise übernommen. Dafür war die Krankenversicherung schnell am Start mir eine Mutter-Kindversicherung zu verkaufen (Anruf in der 10.ssw – ich hatte die FG in der 7.ssw….)

  2. lunite schreibt

    Mir gehts wie baboo, es ist ein Trauerspiel. Aber Kinder sind in der Schweiz nunmal Privatsache und keine gesellschaftliche Aufgabe. Es wird wohl noch Jahrzehnte brauchen, bis sich das mal ändert 🙁 Noch dazu ist eine ICSI mehr als die Hälfte teurer als in Deutschland, wer da nicht reich ist, kann es gleich vergessen, vor allem, wenn er mehrere Versuche braucht *heul*