Politiker sollen Sperma spenden

Wie der FOCUS in seiner online-Ausgabe berichtet, erhielten die Politiker in Australien einen seltsamen Hilferuf: In Australien werden die Spermien für die Behandlung mit Spenderspermien knapp und deshalb rief eine Fortpflanzungsklinik in Melbourne die Politiker des Landes zu Spermienspenden auf.

Der Leiter der Klinik Gab Kovacs nimmt die Abgeordneten in die Pflicht, die gleichen, die durch eine Gesetzesänderung für diese Spermien-Knappheit verantwortlich sind. Hintergrund der Aktion ist eine Gesetzesänderung aus dem Jahr 1998. Seither melden sich in „Down Under“ immer weniger Männer als Samenspender. Denn Kinder, die im Reagenzglas gezeugt wurden, dürfen im Alter von 18 Jahren erfahren, wer ihr biologischer Vater ist.

Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes seien die Spermien-Vorräte in seiner Klinik dramatisch geschrumpft, sagte Kovacs. Nur noch fünf Männer hätten sich im vergangenen Jahr neu als Spender gemeldet. Vor der Änderung des Gesetzes seien es noch bis zu 20 pro Jahr gewesen.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über die andere Foren von wunschkinder.de. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Dr. med. Elmar Breitbach ist Facharzt für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Er ist als Reproduktionsmediziner seit mehr als 30 Jahren in der Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit tätig. Dr. Elmar Breitbach ist Gründer und Betreiber von wunschkinder.de.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.